EVO-Passivhaus - Die Evolution des Wohnens
EVO-Passivhaus - Die Evolution des Wohnens
 
© Irina Reifschneider / Fotolia.com



Begriffe

Luft-Wasser-Wärmepumpe
Prinzipiell arbeitet eine Wärmepumpe wie ein Kühlschrank - nur mit umgekehrten Vorzeichen. Der Kühlschrank entzieht seinem Innenraum die Wärme und gibt diese nach außen ab. Die Wärmepumpe dagegen entzieht der Umwelt Wärme und gibt diese an das Heizsystem des Hauses weiter. Die Abluft-Wärmepumpe im Passivhaus-Kompaktgerät nutzt dabei den Anteil der Abluftwärme, die der Wärmetauscher nicht verwenden kann. Die Wärme wird zur Brauchwassererwärmung und zur Erwärmung der Frischluft genutzt und deckt so den gesamten Wärmebedarf eines Passivhauses ab.


Blower-Door-Test
Mit einem Ventilator, der mit einem speziellen Rahmen in die Haustüröffnung eingesetzt wird (die Blower-Door), wird Luft in das Gebäude gedrückt oder herausgesaugt. Die Stärke des Ventilators wird so eingestellt, dass eine Druckdifferenz von 50 Pascal entsteht, wie etwa bei Windstärke 5. Gemessen wird dann die Luftmenge, die der Ventilator transportieren muss, um 50 Pascal Druckdifferenz zu halten. Geteilt durch das Gebäudevolumen ergibt dies die Luftwechselrate n50. Der maximal erlaubte n50-Wert eines Passivhauses ist deutlich niedriger als der anderer Haustypen, ein Passivhaus muss also eine wesentlich dichtere Gebäudehülle aufweisen:

Wohnhaus ohne Belüftungsanlage max. 3,0
Wohnhaus mit Belüftungsanlage max. 1,5
Passivhaus max. 0,6



Energiepass
Der Energiepass beurteilt ein Gebäude nach seinem Energieverbrauch. Ähnlich wie Elektrogeräte werden Gebäude in Energieklassen eingeteilt. Grundlage für diese Bewertung ist in der Regel der Primärenergiebedarf. Der Energiepass soll verbrauchernah den energetischen Zustand eines Gebäudes zeigen..



ENEV (Energieeinsparverordnung)
Diese Verordnung regelt den erlaubten maximalen Energieverbrauch von Wohngebäuden für Heizung und Warmwasserbereitung. Messgröße ist dabei der Jahresprimärenergiebedarf (siehe Primärenergie). Die Gebäudehülle und die Heizungstechnik werden dabei bewertet.



Erd-Wärmetauscher
Eine lange Rohrleitung, die in ca. 150 cm Tiefe im Erdreich verlegt wird. Über diese Rohrleitung saugt die Belüftungsanlage die Frischluft an. Das dient der Vorerwärmung der Frischluft im Winter und der Kühlung im Sommer. 



KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)
Eine staatliche Kreditbank, die unter anderem den ökologischen Hausbau mit zinsgünstigen Darlehen fördert. Die Kredite werden nicht direkt an den Endverbraucher, sondern über die Hausbanken vergeben. 



Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung
Sie entzieht den Feuchträumen Bad, Küche, WC und Hauswirtschaftsraum verbrauchte Luft und führt Frischluft in die Wohn- und Schlafräume. Für den Luftaustausch zwischen den Räumen reicht der Spalt unter den Zimmertüren. Eine ständige Versorgung mit Frischluft wird so gewährleistet (die gesamte Raumluft wird alle 2,5 Stunden ausgetauscht), außerdem wird überschüssige Feuchtigkeit aus dem Haus transportiert. Die Lüftungswärmeverluste werden stark reduziert, da eine Auskühlung des Hauses durch Überlüftung ausgeschlossen wird. Außerdem wird die Wärme der verbrauchten Luft auf die Frischluft übertragen, indem die Luftströme in einem Lamellensystem im Lüftungsgerät aneinander vorbeigeführt werden (Kreuzstrom-Wärmetauscher). Eine korrekt installierte Lüftungsanlage arbeitet zugfrei und weitgehend geräuschlos.




KVH (Konstruktionsvollholz)
Bauholz aus Fichte oder Kiefer, dass gehobelt und technisch auf einen Feuchtegrad von 15-18 % getrocknet wird. Durch diese Vortrocknung werden Fugen durch Trocknungsschwund im verbauten Zustand vermieden und etwaige Schädlinge vernichtet. Außerdem wird überschüssige Feuchtigkeit im neuen Bauteil verhindert.



Lüftungswärmeverluste
Der Teil der Wärmeverluste eines Gebäudes, der durch Lüftung entsteht, üblicherweise über die Fenster. Bei modernen, gut gedämmten Gebäuden machen die Lüftungswärmeverluste den größten Teil der Wärmeverluste eines Gebäudes aus, der Rest entsteht durch Transmissionswärmeverluste. Mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung können die Lüftungswärmeverluste drastisch reduziert werden.



Netzfreischaltung
Eine Maßnahme gegen die Belastung durch Elektrosmog. Ein Schlafzimmer wird, sobald der letzte Stromverbraucher abgeschaltet ist, vom Netz genommen, dort fließt dann kein Strom mehr. Sobald ein Gerät eingeschaltet wird, wird die Netzfreischaltung automatisch beendet.



Photovoltaik
Bezeichnet die Technik, mit der Solarzellen (werden oft verwechselt mit thermischen Sonnenkollektoren) Sonnenenergie in elektrische Energie umwandeln. Der gewonnene Strom wird dabei in aller Regel nicht für das Gebäude verwendet, sondern in das Stromnetz eingespeist und über das Stromeinspeisungsgesetz vergütet.



Primärenergie
In der energetischen Bewertung von Gebäuden bezeichnet dies den Anteil der fossilen Energie, die für die Beheizung und die Warmwasserbereitung aufgewendet werden muss. Berücksichtigt werden dabei auch Verluste bei Transport, Aufbereitung und Übergabe im Gebäude.



Stegträger
Ein
Stegträger funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie ein Stahlträger, ist jedoch aus Holzwerkstoffen gefertigt. Zwei Gurte aus verleimtem Schichtholz werden durch einen Steg aus einer OSB-Platte über spezielle Verleimung verbunden und bilden so einen biegesteifen Träger. Dieser Träger ist sehr dünn bei hoher Tragfähigkeit und damit optimal für wärmebrückenfreie Konstruktionen geeignet..



Transmissionswärmeverlust
Der Anteil der Wärme, die durch geschlossene Bauteile – Fußboden, Wände, Fenster, Decke und Dach verloren geht. Gemeinsam mit den Lüftungswärmeverlusten ergibt dies den gesamten Wärmeverlust eines Gebäudes.



Wärmebrücke (auch Kältebrücke)
Eine Schwachstelle in der Wärmedämmung, z.B. an Bauteilverbindungen, durch die Wärme durch die Gebäudehülle gelangt.



Zellulosedämmwolle
(bekanntester Markenname: Isofloc)
Dämmstoff, der ausschließlich aus reinem Tageszeitungspapier und einer Mischung aus Borsalzen besteht. Er wird in Hohlräume eingeblasen und dabei verdichtet, so dass eine lückenlose Dämmung gewährleistet wird. 





zur Startseite  Druckvorschau ansehen  Schreiben Sie uns eine E-Mail  Suche  zurück  zum Seitenanfang